Das neue Buch.

Weltanschauung durch Welt-Anschauung.

 

DER DDRÄUMER erzählt die Geschichte eines ganz normalen und dennoch außer- gewöhnlichen Bürgers der DDR: Jürgen Röder. Als junger Mann wollte er den eisernen Käfig seiner Heimat ver- lassen und heuerte als Schiffskoch bei der Deutschen Seereederei an. Während der nächsten sechs Jahre war er durch seine Teilnahme an diesem Prestigeprojekt der DDR immer wieder an den Brennpunkten des Weltgeschehens: etwa in Kuba, in Hanoi während des Vietnam- krieges, oder in Chile, wenige Tage vor dem Sturz Salvador Allendes durch den Militärputsch von Augusto Pinochet.

Dieses Buch ist weitaus mehr als eine Aneinanderreihung spektakulärer Ereignisse auf hoher See. Es berichtet vom typischen Leben an Bord, von raren Heimaturlauben, vom Leben hinter dem Eisernen Vorhang, von Mangelwirtschaft und Bespitzelung, von Reisen in sozialistische Bruderstaaten, der Faszination ferner Länder und nicht zuletzt von einer großen, allen Widrigkeiten des real existierenden Sozialismus trotzenden Liebe. Eine spannende Zeitreise durch mehr als sechs Jahrzehnte und gleichzeitig ein schlagkräftiger Beweis dafür, dass intensive Welt-Anschauung die persönliche Weltanschauung entscheidend prägt.